Was ist „Freies Systemisches Aufstellen“?

Es arbeiten alle mit dem gleichen Phänomen. Eine Person hat ein Problem und will es "Aufstellen" und sucht sich andere Personen die als "Stellvertreter", für seine eigene Rolle und für andere "Stellvertreterrollen" zur Verfügung stehen.

Diese Stellvertreter beginnen dann sozusagen, diese Rolle zu "spielen" - Sie nehmen Körpergefühle, Emotionen oder auch Handlungsimpulse wahr, die auf "wundersame" Art und Weise mit der jeweiligen Stellvertreter Rolle zusammenhängen.


Die Methode des "Freien Systemischen Aufstellens" wurde von Olaf Jacobsen entwickelt. Sie unterscheidet sich im Wesentlichen dadurch, dass der Aufstellende zu jeder Zeit frei entscheidet, wie die Aufstellung ablaufen soll.
Jeder kann jederzeit seinen Impulsen folgen, die Person die aufstellt entscheidet allerdings, wie die Aufstellung sein soll und nur sie kann Grenzen setzen.


Der aufstellende Teilnehmer ist der Chef seiner Aufstellung und darf frei darüber bestimmen. Es ist eine nicht-therapeutische Veranstaltung und jeder bleibt von Anfang bis Ende eigenverantwortlich.
 

So kann Freies Systemisches Aufstellen stattfinden

Die aufstellende Person kann frei entscheiden, wie aufgestellt wird. Erzählt sie es der ganzen Gruppe oder nur dem Moderator? Auch die Blindaufstellung ist eine Variante, das Thema weiß keiner ausser die Person selbst. Die Aufstellung kann dabei "blind" bleiben oder Sie deckt irgendwann auf.

Für das Finden der benötigten Stellvertreter/Innen ist es das gleiche. Es kann mit Moderator oder alleine herausgefunden werden oder die Gruppe beteiligt sich daran. Oder die Anwesenden suchen sich selbst die Stellvertreterrolle von der sie sich angesprochen fühlen.

Je nachdem, wie sich die aufstellende Person entscheidet, suchen sich die Stellvertreter selber ihre Plätze oder sie werden von der aufstellenden Person an den Platz geführt, der für Sie passend ist.

Nun können alle Beteiligten befragt werden, wie sie sich an Ihrer Stelle fühlen, oder Sie können auch ihren Impulsen folgen,  je nach Wunsch der aufstellenden Person.

Jetzt kann die Aufstellung richtig beginnen, es kann etwas dazugenommen werden, z. B. Personen, Elemente, Gefühle wie Liebe, Wut oder auch Ärger. Oder auch "das was die Lösung bringt, das was noch fehlt".
Alles, was als Idee oder Info kommt, kann dazu genommen werden. Das wichtigste ist immer, die aufstellende Person muss sich wohlfühlen damit und es kann nur für Sie passend sein.
Die aufstellende Person "leitet" wenn Sie das mag, die Aufstellung selbstständig, oder der Moderator unterstützt sie dabei.


Die aufstellende Person kann die Aufstellung jederzeit beenden, wenn Sie das Gefühl hat, dass in diesem Moment keine Bewegung mehr stattfindet, oder sie schon genug gesehen, oder die vorgegebene Zeit ist um.


"Respektiere dich selbst, respektiere andere und übernimm Verantwortung für das, was du tust"
Dalai Lama

An einer Veranstaltung für  "Freies Systemisches Aufstellen"  bin ich selbst Organisatorin/Moderatorin und übernehme die Leitung der Aufstellung nur, wenn es von den jeweiligen "Aufstellern" erwünscht ist.

Ansonsten bringe ich mich ein, soweit es erforderlich und gewollt ist.

In einer "Freien Systemischen Aufstellung" können und werden alle Techniken und Methoden die zur Verfügung stehen eingesetzt.

Z. B. Freie Energien, Universelle Helfer oder auch Quantenheilung. Sie alle unterstützen auf ihre Art und Weise die Aufstellungsarbeit und somit die Bewusstwerdung, Ihr seelisches Wachstum und Ihren Selbstheilungsprozeß.


Freie Systemische Aufstellungen ersetzen weder den Arzt noch den Psychotherapeuten.